top of page
  • AutorenbildGrete Strunz

Meine Tools: JournalSpeak nach Nicole Sachs

JournalSpeak Grete Strunz

JournalSpeak ist eine Methode zur emotionalen Verarbeitung und Heilung, die von der amerikanischen Psychotherapeutin Nicole Sachs, LCSW, entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um eine Technik des therapeutischen Schreibens, die darauf abzielt, unterdrückte Emotionen und ungelöste Konflikte an die Oberfläche zu bringen und auszudrücken. Das Ziel ist es, durch das Schreiben von Gedanken und Gefühlen physische Schmerzen und emotionale Belastungen zu lindern.



Grundprinzipien von JournalSpeak


Ehrlichkeit: JournalSpeak erfordert absolute Ehrlichkeit gegenüber sich selbst. Es ist wichtig, alle Gedanken und Gefühle aufzuschreiben, auch die unangenehmen oder peinlichen. Das Schreiben soll frei von Selbstzensur sein.


Regelmäßigkeit: Um den größtmöglichen Nutzen aus JournalSpeak zu ziehen, wird empfohlen, diese Praxis regelmäßig auszuüben. Dies kann täglich oder mehrmals pro Woche sein, je nach individuellem Bedarf.


Keine Struktur: Anders als bei herkömmlichem Tagebuchschreiben, gibt es bei JournalSpeak keine feste Struktur oder Vorgaben. Es geht darum, einfach alles, was einem in den Sinn kommt, ungefiltert niederzuschreiben.


Praktische Anleitung zu JournalSpeak


1. Setzen Sie sich ein Zeitlimit: Starten Sie mit einer festgelegten Zeitspanne, beispielsweise 20 Minuten. Dies hilft dabei, die Übung überschaubar zu halten und regelmäßig zu praktizieren.


2. Wählen Sie ein Thema: Beginnen Sie mit einem spezifischen Thema oder einer Frage, die Sie emotional beschäftigt. Das kann ein aktuelles Problem, ein vergangenes Ereignis oder eine allgemeine Lebenssituation sein.


3. Schreiben Sie ohne Filter: Schreiben Sie alles auf, was Ihnen in den Sinn kommt. Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf, ohne sie zu bewerten oder zu korrigieren. Es geht darum, Ihre innersten Gefühle und Gedanken zu Papier zu bringen.


4. Reflektieren Sie nicht während des Schreibens: Vermeiden Sie es, während des Schreibens zu viel zu reflektieren oder zu analysieren. Ziel ist es, den freien Fluss der Gedanken und Gefühle zu ermöglichen.


5. Vernichten Sie das Geschriebene (optional): Viele Menschen empfinden es als befreiend, das Geschriebene nach der JournalSpeak-Übung zu vernichten. Dies kann helfen, das Gefühl der Sicherheit und des uneingeschränkten Ausdrucks zu verstärken.


JournalSpeak Grete Strunz

Vorteile von Journalspeak


Emotionale Verarbeitung: JournalSpeak ermöglicht es, unterdrückte Emotionen zu verarbeiten und loszulassen, was zu einer emotionalen Entlastung führen kann.


Physische Heilung: Viele Anwender berichten von einer Reduktion physischer Schmerzen, die durch chronischen Stress und unterdrückte Emotionen verursacht wurden.


Verbesserte Selbstwahrnehmung: Durch das regelmäßige Schreiben lernen Menschen sich selbst besser kennen und verstehen ihre inneren Konflikte und Bedürfnisse.


Beispiel einer JournalSpeak-Übung


1. Thema wählen: "Meine Angst vor Versagen im Beruf."


2. Schreiben beginnen:


"Ich habe so viel Angst, dass ich bei der Arbeit nicht gut genug bin. Ständig habe ich das Gefühl, dass ich jeden Moment einen Fehler machen könnte, der alles ruiniert. Diese Angst verfolgt mich bis in meine Träume. Ich fühle mich oft wie ein Betrüger, der irgendwann entlarvt wird. Manchmal wünschte ich, ich könnte einfach alles hinschmeißen und irgendwo neu anfangen, wo mich niemand kennt. Die ständige Angst macht mich fertig, und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll..."


3. Weiterschreiben ohne Unterbrechung für 20 Minuten.


4. Eine Entspannungsübung, um sich wegen der möglichen inneren Unruhe oder emotionalen Aufwühlung, die während des Schreibens entstand, zu entspannen und das Nervensystem wieder zu regulieren.


JournalSpeak ist eine kraftvolle Methode, um tiefliegende emotionale Blockaden zu lösen und dadurch das Wohlbefinden zu steigern. Es ist ein sicherer Raum, in dem man sich seinen innersten Gefühlen stellen kann, um Heilung und persönliches Wachstum zu erfahren.


Erfahren Sie mehr über JournalSpeak hier...

3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page